Die Wirbelsäule

Die Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist das wichtigste Körperteil für unsere Bewegungsfähigkeit. Sie hält nicht nur das Gewicht von Kopf und Armen, sondern ermöglicht uns Bewegungen in alle Richtungen.

Die menschliche Wirbelsäule besteht aus insgesamt 34 Wirbeln. Diese sind unterteilt in fünf Kategorien. So gibt es sieben Halswirbel, zwölf Brustwirbel, fünf Lendenwirbel, fünf Kreuzbeinwirbel und fünf Steißbeinwirbel. Die je fünf Wirbel des Kreuz- und Steißbeins sind miteinander verwachsen. Daher wird oft gesagt, dass die Wirbelsäule aus 24 freien Wirbeln (Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule), sowie Kreuz- und Steißbein besteht.Betrachtet man die Wirbelsäule von der Seite, so fällt ihre typische S-Form auf. Durch sie werden Erschütterungen beim aufrechten Gehen möglichst gering gehalten und gleichmäßig auf den Körper verteilt.

Jeder der 34 Wirbel besteht aus einem Wirbelkörper, an den sich der knöcherne Wirbelbogen anschließt. In der Mitte des Wirbelknochens ist ein Hohlraum. Die Hohlräume aller Wirbelknochen zusammen bilden den Wirbelkanal, in dem sich das Rückenmark befindet. Das Rückenmark besteht aus Nervengewebe. Von ihm aus ziehen Nerven in alle Bereiche des Körpers. Die einzelnen Wirbelkörper werden durch Muskeln und Bänder zusammen gehalten.

Zwischen den einzelnen Wirbelkörpern befinden sich Bandscheiben. Sie dienen als Stoßdämpfer und ermöglichen durch ihre Flexibilität die Bewegung der Wirbelsäule.

Wie oben beschrieben, ziehen sich alle Nerven vom Rückenmark aus durch den Körper. Der längste und dickste dieser Nerven ist der Ischiasnerv. Er reicht von der Lendenwirbelsäule bis zum Fuß. Auch wenn der Nerv nur auf Höhe der Lendenwirbel gereizt wird, kann dies im Bein oder Fuß als Schmerz oder Schwäche spürbar sein. Es gibt spezielle Ischiasnerv Übungen, die versuchen Ischiasschmerzen vorzubeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *