Gesundes Sitzen: Rückenprobleme vorbeugen

Neben Bürostühlen gibt es mittlerweile viele weitere Alternativen

Eine gute Nachricht für alle, die den überwiegenden Teil des Tages sitzend verbringen: Das Sitzen ist längst nicht so ungesund, wie allgemein angenommen. Es kann sogar gesünder sein, den gesamten Arbeitstag sitzend, statt stehend zu verbringen, denn im Sitzen wird der Körper entlastet, während stundenlanges tägliches Stehen für viele Beschwerden verantwortlich ist – beispielsweise für Venenkrankheiten in den Beinen. Doch auch wer falsch sitzt oder ein Sitzmöbel nutzt, das für die Verrichtung der ausgeübten Tätigkeiten nicht geeignet ist, muss ebenfalls mit Rückenbeschwerden rechnen. Falsches Sitzen ist zum großen Teil mit dafür verantwortlich, dass Rückenschmerzen in Europa zum Volksleiden Nummer eins geworden sind.

Der richtige Stuhl am Arbeitsplatz

Drehstühle sind für jeden Arbeitsplatz geeignet. Doch gibt es verschiedene Modelle zur Auswahl, die auf die einzelnen Branchen und Tätigkeiten zugeschnitten sind. Deshalb sollte ein Drehstuhl ausgewählt werden, der dem Beschäftigten größtmögliche Bewegungsfreiheit und ergonomisches Sitzen ermöglicht.

Welche Drehstühle zum Arbeiten am besten geeignet sind:

 

  • Standard Drehstühle, die niedrig in der Anschaffung sind, verfügen über einfache Funktionen. Beispielsweise kann die Rückenlehne in der Neigung und der Stuhl in der Höhe verstellt werden. Solche Drehstühle eigenen sich für Menschen, die nur ab und zu am Arbeitsplatz sitzen, öfters aufstehen und sich bewegen.
  • Spezielle Operator Drehstühle mit bequemer breiter Sitzfläche, breiter Armlehne, hoher Rückenlehne mit integrierter Nacken- bzw. Kopfstütze sind für Menschen konstruiert, die den größten Teil ihrer Arbeitszeit sitzend verbringen. Diese Stühle sind ergonomisch konstruiert, so dass die Wirbelsäule beim Sitzen entlastet wird.
  • Der Chefsessel ist die repräsentative Variante des Operator Drehstuhls und für Menschen geeignet, die ergonomisches Sitzen mit Komfort und Stil vereinen möchten.

Wichtig: Beim Kauf eines Drehstuhls sollte auf ein reibungsloses Zusammenspiel von Rückenlehne, Sitzfläche und Mechanik geachtet werden. Sämtliche Komponenten sollten deshalb manuell einstellbar sein.

Bewegung ist die beste Medizin, um Rückenproblemen vorzubeugen

Um zu vermeiden, dass sich die Muskeln beim langen Sitzen verkrampfen und verhärten, sollten regelmäßig mehrminütige Pausen eingelegt werden, in denen aber dann nicht wieder gesessen wird, sondern die Bewegung im Vordergrund steht. Es empfiehlt sich, sich die Beine zu vertreten. Optimal ist ein kurzer Spaziergang in der Mittagspause. Ebenso ist es ratsam, sich beim Sitzen ständig zu bewegen, was als bewegtes Sitzen bezeichnet wird. Zusätzliche Dehnübungen entlasten die Rückenmuskulatur und sorgen dafür, dass sich der Sitzende allgemein wohler fühlt.

Die wichtigsten Punkte für gesundes Sitzverhalten:

 

  • Der Stuhl muss Individuell auf die Körpermasse des Sitzenden eingestellt werden. Dabei wird die Sitzhöhe so eingestellt, dass die Füße fest am Boden und die Oberschenkel im 90° Winkel zu den Füßen stehen.
  • Aufrecht auf dem Stuhl sitzen, sodass die Rückenlehne die Wirbelsäule stützen kann. (Hohlkreuz vermeiden)
  • Dynamisch die Sitzhaltung wechseln. Beispielsweise öfters die Position der Rückenlehne verstellen.
  • Regelmäßig kurze Pausen einlegen, aufstehen und sich bewegen.
  • Dehn- und Streckübungen ausführen.
  • Während des Sitzens viel bewegen.

Allgemein geht es vor allem darum, einseitige Belastungen zu vermeiden. Der Bewegungsmangel sollte unbedingt ausgeglichen werden. Sport in der Freizeit stärkt den Rücken und regelmäßige Bewegungspausen während der Arbeit mindern das Risiko von Rückenbeschwerden. Zugluft sollte im Betrieb oder Büro in jedem Fall vermieden werden.

Alternativen zum klassischen Drehstuhl

Je nach Einrichtung und Tätigkeit werden im Unternehmen nicht ausschließlich Drehstühle benötigt. Ebenfalls dazu gehören beispielsweise:

  • Konferenzstühle
  • Relaxsessel
  • Hocker
  • Stehhilfen

Vor allem bei Stühlen ohne Rückenlehne ist auf ein aufrechtes Sitzen zu achten, um Rückenproblemen vorzubeugen.

Der Gymnastik- und Sitzball:

Eine gute Alternative zum klassischen Drehstuhl ist ein Sitzball. Als große, bunte Gymnastikbälle bekannt, sind die Sportgeräte aus Kunststoff zur Abwechslung im Betriebsalltag auch zum Sitzen bestens geeignet. Während der Arbeit kommt es darauf zu ständigen, leichten Bewegungen, die den Rücken stärken. Durch die teils fehlende Gleichgewichtslage wird der Sitzende dazu gezwungen, die Füße fest auf dem Boden abzustützen. Dadurch wird Gleichgewichtsbelastung von Wirbelsäule und Becken reduziert. Jedoch ist ein Sitzball nicht für eine Dauerbenutzung gedacht und Arbeitsschützer sehen diese Stuhlalternative höchst kritisch – vor allem wegen der fehlenden Stabilität und Rückenlehne. Deshalb sollte beim Kauf auf Stützen zur Stabilisierung nicht verzichtet werden, um das Unfallrisiko zu verringern.

Ballkissen – die modernen Sitzbälle:

Ein ebenfalls dynamisches Sitzen ist auf einem Ballkissen möglich. Zunächst lediglich als therapeutisches Hilfsmittel in Physio- und Ergotherapie eingesetzt, werden Ballkissen inzwischen auch gern im Betrieb genutzt. Ein solches Kissen aus Kunststoff wird auf einen Hocker gelegt und dient zur Stärkung der Rückenmuskulatur. Zusätzlich wird durch ein labiles Sitzen auch der Beckenboden trainiert und die Körperspannung verbessert. Jedoch ist auch diese Alternative keine Dauersitzlösung und sollte lediglich zur Abwechslung genutzt werden.

Stehschreibtische:

Ergonomische Stehschreibtische sind aktuell ein großer Trend. Sie halten jedoch was sie versprechen, auch wenn sie ihren Preis haben. Der Arbeitsplatz wird durch einen solchen verstellbaren Schreibtisch dynamischer als durch andere Alternativen. Während zum Beispiel im Sitzen recherchiert, kann im Stehen telefoniert werden. Die elektronische Höhenverstellung macht das möglich und erfreut sich zunehmend großer Beliebtheit. Ist das Budget begrenzt kann alternativ auch ein reiner Stehschreibtisch zusätzlich zu einem klassischen Tisch aufgestellt werden. Dann können die Mitarbeiter frei entscheiden, wann Sie Abwechslung benötigen. Für längere Arbeiten im Stehen kann der Schreibtisch durch eine Stehhilfe ergänzt werden. Bei dieser sollte die Sitzneigung verstellbar sein, um Rückenschmerzen vorzubeugen. Auch bei der Arbeit an einem Stehschreibtisch ist auf eine gerade Haltung zu achten.

 

Bildquelle: Dudarey Mikhail/Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *