Krankengymnastik bei Rückenschmerzen – Wann ist sie sinnvoll?

Krankengymnastik

Eine Krankengymnastik kann helfen, wenn Patienten sich beispielsweise den Ischiasnerv eingeklemmt haben oder über ständige Rückenschmerzen klagen. Aber wann ist so eine Gymnastik sinnvoll und wie kann man sie verschrieben bekommen?

Der Gang zum Arzt:

Bevor es mit einer Krankengymnastik losgehen kann, sollten Patienten mit Schmerzen im Rücken, den Schultern, dem Nacken oder dem Beckenbereich immer zuerst einen Arzt aufsuchen und sich gründlich durchchecken lassen. Denn ein Fachmann kann besser erkennen, ob die Schmerzen „nur“ von Verspannungen, Stress oder einfach falschen Sitz- und Schlafmöglichkeiten herrühren oder ob wirklich ernstere Ursachen wie eine Verdrehung der Wirbelsäule, Skoliose genannt, oder mögliche degenerative Krankheiten wie eine Scheuermannkrankheit vorliegen. Klagen Patienten über dauerhafte Schmerzen im Rückenbereich oder liegt ein akuter Fall wie ein Hexenschuss oder eine Verletzung am Ischiasnerv vor, wird der Arzt ein Rezept für eine Krankengymnastik verschreiben. Bei leichten Schmerzen oder Verspannungen helfe dagegen schon ein paar Tage Schonung und Medikamente gegen die Schmerzen.

Die Gymnastik beginnen:

Heutzutage ist es so, dass viele Ärzte bereits gute Zentren oder Praxen für eine Rückengymnastik kennen und ihre Patienten diese empfehlen können. Dabei ist aber keine Überweisung oder dergleichen nötig. Als Patient kann man einfach bei einer Krankengymnastik-Praxis anrufen und sich einen Termin geben lassen. Bei einem ersten Treffen wird dann ein Vorgespräch stattfinden, bei dem ein Krankengymnast erst einmal den Rücken eines Patienten begutachtet und die Schmerzzentren ausmacht. Je nachdem, welche Ursachen die Schmerzen haben wird dann ein entsprechender Gymnastik-Plan aufgestellt. Bei einer Rundrückenbildung steht zum Beispiel viel Muskelaufbau-Training mit Gewichten und Terra-Bändern auf dem Programm, um die Rückenmuskulatur zu stabilisieren und so der Rückenverformung entgegen zu wirken. Bei einem eingeklemmten Ischiasnerv werden dagegen Lockerungs- und Dehnübungen sowie einzelne Massage-Einheiten angesetzt, um die Region um den Nerv herum zu entspannen und eine natürliche Heilung zu unterstützen.
Abhängig davon, wie schwerwiegend ein Rückenleiden bereits ist, sind mehrere Behandlungsblöcke notwendig, bei denen man – immer abhängig von den Anforderungen des Krankengymnasten – in regelmäßigen Abständen auch wieder seinen Arzt zur Nachkontrolle und dem Ausstellen eines neuen Rezeptes aufsuchen muss. Darüber hinaus bekommen Patienten normalerweise auch einen Übungsplan für Zuhause verschrieben, sodass sie auch zwischen ihren Gymnastik-Stunden regelmäßig etwas tun können, um ihren Rücken zu stabilisieren, damit sie bald wieder schmerzfrei leben können.

2 comments

  1. selma secilmis-cete sagt:

    Hallo,
    seit der Geburt meines Sohnes (16 Monate alt) habe ich Rückenschmerzen auf der linke Seite. Bin 36 Jahre alt und ich weiss nicht was ich machen soll, besonders abends kann ich gar nicht auf der linken Seite schlafen und morgens komme ich nur schwer aus dem Bett. Bis jetzt war ich bei einem Orthopäden und er hat 6+Mas. aufgeschrieben. War auch mildernd aber leider sind die Schmerzen noch nicht ganz weg.
    MFG selma

  2. […] macht Spaß. Zusätzlich ist es gut für die Gesundheit. Eigentlich ist Radfahren auch speziell bei Rückenleiden durchaus zu empfehlen. Doch beim Fahren mit dem Rennrad sieht das Ganze anders […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *