Orthopädie und Ischiasnerv

Ein Wachstumsschub kann Rückenschmerzen verursachen

Der nachfolgende Text befasst sich mit dem Ischiasnerv, Erkrankungen des Ischiasnervs und den Behandlungsmöglichkeiten dieser Erkrankungen unter besonderer Berücksichtigung der Orthopädie.

Was ist der Ischiasnerv und wo befindet sich dieser?

Der Ischiasnerv (Nervus ischiadicus) ist der mächtigste Nerv des menschlichen Körpers. Er entspringt den letzten lumbalen und den ersten drei sakralen Segmenten des Rückenmarks. Er ist ein Nerv des sogenannten Lenden-Kreuz-Geflechts (Plexus lumbosacralis).

Der Ischiasnerv verläuft über die Streckseite des Hüftgelenks und bedeckt von den Kniebeugern auf der Rückseite des Oberschenkels in Richtung der Kniekehle. Zur motorischen Innervation der Oberschenkelmuskeln entsendet er einige Äste. Am Oberschenkel teilt der Ischiasnerv sich dann in den Nervus fibularis communis und den Nervus tibialis. Bei genauem Betrachten fällt auf, dass ‚ein‘ Ischiasnerv eigentlich nicht existent ist. Die beiden genannten Nerven treten separat auf, werden jedoch teilweise von einer gemeinsamen Bindegewebshülle umgeben.

Welche Beschwerden können im Zusammenhang mit dem Ischiasnerv auftreten?

Die meisten Menschen haben bereits mindestens einmal in ihrem Leben Beschwerden, die auf den ‚Ischias‘ zurückzuführen waren gehabt. Hierbei handelt es sich zumeist um eine Neuralgie des Ischiasnervs, die im Alltag häufig kurz als ‚Ischias‚ bezeichnet wird. Diese Neuralgie ist zwar schmerzhaft, jedoch harmlos.

Zu schwerwiegenden Beschädigungen des Ischiasnervs kann es vor allem im Zusammenhang mit Unfällen kommen. Durch einen Unfall können Beckenfrakturen oder -luxationen entstehen, welche zu einer Lähmung des Nervs führen können.

Weiterhin kann es im Rahmen von Bandscheibenvorfällen zu Schädigungen des Ischiasnervs kommen. Auch im Rahmen von Entzündungen und mechanischen Einwirkungen kann es zu einer Schädigung des Ischiasnervs kommen. Auch eine ‚Einquetschung‚ des Nervs durch Probleme der Muskulatur oder anderweitige anatomische Strukturen ist denkbar. Auch durch diese kann es zu Schmerzen im Bereich des Ischiasnervs kommen.

Wie werden diese Beschwerden vom Orthopäden behandelt?

Die Ischialgie, im Volksmund ‚Ischias‘ genannt, eine schmerzauslösende Irritation des Ischiasnervs, wird häufig durch Allgemeinmediziner und Orthopäden wie beispielsweise dieser Orthopäde in Stuttgart Mitte behandelt.

Bei Ischiasnerv Schmerzen hilft oft nur ein Orthopäde

Bei Ischiasnerv Schmerzen hilft oft nur ein Orthopäde

Das Krankheitsbild ist zumeist harmlos und gut therapierbar. Die Therapie erfolgt durch Injektion von Schmerzmitteln und durch Bettruhe. Bei sehr häufig auftretenden oder chronischen Schmerzen durch Ischialgien, sowie bei durch die Ischialgie auftretenden Entleerungsstörungen, kann eine chirurgische Therapie durchgeführt werden.

Weiterhin wird in einigen Fällen eine Physiotherapie verordnet, um die Irritation bzw. Reizung des Nervs zu beheben.

Die Lähmung des Nervus ischiadicus in Folge einer Fraktur oder Luxation des Beckens wird wahrscheinlich nicht vom Orthopäden behandelt werden. Der Facharzt für Orthopädie wird in diesem Fall die Fraktur oder Luxation behandeln und den Patienten zum Neurologen überweisen, da dieser für Erkrankungen der Nerven zuständig ist.

Generell ist zu sagen, dass der Facharzt für Orthopädie Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt. Insofern fällt es teilweise in seine Zuständigkeit, Probleme des Ischiasnervs zu beheben, sofern muskuläre, knöcherne oder andere durch den Bewegungsapparat ausgelöste Faktoren zur Reizung oder Lähmung des Ischiasnervs führen.

Der Ansprechpartner bei Problemen des Ischiasnervs, die nicht auf den Bewegungsapparat zurückzuführen sind, ist jedoch der Facharzt für Neurologie als Spezialist für Erkrankungen des Nervensystems. Trotzdem suchen viele Menschen den Orthopäden auf. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich häufig Rückenschmerzen und Bewegungseinschränkungen bzw. schmerzhafte Beschwerden als einzige Symptome bzw. Hauptsymptome der Ischialgie äußern. Im Allgemeinen ist zu sagen, dass die meisten Beschwerden des Ischias durch einen Orthopäden fachgerecht und ausreichend behandelt werde können.

In den meisten Fällen steht eine Ischialgie, also eine Reizung bzw. Irritation hinter den Beschwerden. Diese ist im Normalfall leicht zu beheben, was sowohl durch einen Allgemeinmediziner als auch durch einen Orthopäden, einen Neurologen und jeden anderen Arzt gewährleistet werden kann.

Können Ischiasbeschwerden gefährlich sein?

Generell ist zu sagen, dass die meisten Fälle von Ischiasbeschwerden harmlos sind. Vor allem nach Brüchen und Luxationen („Ausrenkungen“) des Beckens kann jedoch eine Lähmung des Nervs auftreten. Diese Beschwerden werden jedoch fast nie ambulant behandelt, da eine erhebliche Gewalteinwirkung nötig ist, um eine Fraktur des Beckens zu bewirken. Somit sind die Betroffenen zumeist Opfer schwerer Unfälle und werden im Krankenhaus stationär behandelt. Die Beschwerden, mit denen ein Arzt ambulant problemlos aufgesucht werden kann, sind zumeist harmlos und können durch jeden Orthopäden behandelt werden.

 

Bildquelle: Bigstock

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *