Schmerzen in der Hüfte

Schmerzen in der Hüfte

Es gibt viele unterschiedliche Ursachen für Schmerzen in der Hüfte. Nach einer starken körperlichen Betätigung können Schmerzen in der Hüfte die Folge sein. Doch um diese hervorzurufen, muss man sich nicht immer anstrengen. Manchmal kommt es auch nach Ruhephasen zu Schmerzen in der Hüfte. Morgens können sie sich in Form von Anlaufschmerzen äußern, phasenweise, aber auch dauerhaft auftreten und zu einem alltäglichen Begleiter werden. Nicht selten werden Schmerzen in der Hüfte durch andere Symptome begleitet. Zu diesen zählen ein Gefühl der Instabilität, Steifheit und die Einschränkung der Beweglichkeit.

Zu unterscheiden ist nun zwischen dem akuten und chronischen Auftreten von Schmerzen in der Hüfte. Als chronisch ist der Schmerz dann zu bezeichnen, wenn er länger als drei Monate anhält.

In der Regel treten die Schmerzen in der Leistenregion auf, können sich aber auch bis ins Gesäß oder bis in ein oder beide Beine ziehen. In seltenen Fällen betrifft der von der Hüfte ausgehende Schmerz das Knie. Manchmal können die Schmerzen in der Hüftregion von einer anderen Stelle ausgehen. Vor allem Schmerzen, die von der Ledenwirbelsäule herrühren, können sich bis in die Hüfte ziehen.

Eine typische Ursache für den Schmerz in der Hüfte sind Verschleißerscheinungen, welche die Gelenke betreffen. Aus diesem Grund treten Hüftschmerzen meist mit zunehmendem Alter auf, denn im Verlauf der Jahre baut sich der Knorpel in den Gelenken nach und nach ab. Der Knorpel dient als Gleit- oder Pufferschicht und schützt vor der Zerstörung der Gelenke. Doch mit dem Alter kann dies durch den gegebenen Abbau des Knorpels nicht mehr einwandfrei gewährleistet sein. Ist der Knorpel nur noch gering oder gar nicht mehr vorhanden, treffen die Knochen aufeinander und verursachen den Schmerz in der Hüfte. Hierbei spricht man von Coxarthrose (Hüftgelenkarthrose), einer Verschleißkrankheit, die speziell die Hüftgelenke betrifft und vornehmlich im fortgeschrittenen Alter auftritt. In Einzelfällen sind aber auch jüngere Menschen betroffen.

Kommt es zu Hüftschmerzen, sollte die Ursache durch einen Arzt abgeklärt werden. Nur so kann die Behandlung auf die jeweilige Ursache abgestimmt werden. Unter anderem kommen bei Problemen der Bewegungsabläufe eine Physiotherapie sowie schmerz- oder entzündungshemmende Medikamente zum Einsatz. In schweren Fällen erfolgt eine Behandlung durch eine Operation. Ein künstliches Hüftgelenk ist oft der letzte Ausweg, um den Schmerz in der Hüfte zu bekämpfen. Weitere Behandlungsmöglichkeiten, die in Zusammenhang mit dem Einsatz des künstlichen Gelenks stehen, bestehen aus der Physiotherapie, Bädertherapie, Massagen und Schmerzmitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *