Schmerztherapie bei Rückenschmerzen

Electric massage procedure in physioterapy practice

Fast jeder Mensch hat schon einmal unter Rückenschmerzen leiden müssen. In den meisten Fällen war eine unbedachte Bewegung der Grund oder es wurden schwere Gegenstände einseitig getragen. Plötzlich kommt es zum sogenannten Hexenschuss im Rücken. Es tritt ein plötzlicher Schmerz auf, welcher jede vernünftige Bewegung verhindert. Die Ursache ist eine Einengung des Rückenmarks oder es wurde einige Muskeln überdehnt. In den meisten Fällen sind diese Beschwerden zwar schmerzhaft, aber wenig dramatisch. Nach einigen Tagen klingen die Schmerzen von selbst wieder ab. Wer nicht so lange warten möchte, es helfen auch schmerzstillende Salben aus der Apotheke.

Schlimmer erwischt hat es die Patienten, welche unter chronischen Schmerzen im Rückenbereich leiden müssen. Sehr häufig ist die Ursache in der Wirbelsäule zu finden. Die gallartartige Masse, welche die Wirbel davor schützt, dass es zu einer Reibung kommt, ist bei einigen Patienten nach außen getreten oder ganz verschwunden. Mit Schmerzmitteln kann den Patienten geholfen werden, allerdings ist dies keine Dauerlösung. Bevor der schwerwiegende Eingriff durch eine Operation gewagt wird, sollten andere Möglichkeiten ausgelotet werden. Eine der Möglichkeiten ist die Behandlung durch eine Schmerztherapie. Eine der Varianten ist, dass unter Betäubung ein sehr dünner Katheter bis in das Innere der geschädigten Wirbelsäule vorgeschoben wird. Eine spezielle Enzymlösung wird an die schmerzhafte Stelle der Wirbelsäule gespritzt und sorgt dafür, dass die Vernarbungen verschwinden und die Schwellungen nachlassen.

Bei Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule wird im Rahmen der Schmerztherapie mit einer Hitzesondenbehandlung gearbeitet. Unter örtlicher Betäubung sticht der Arzt mit einer Kanüle gezielt an dem betroffenen Punkt ein. Die am Ende befindliche Sonde wird bis zu 70 Grad erhitzt, wodurch eine kleine Stelle in der Wirbelsäule verödet wird. Die Folge ist, der Patient verspürt in Zukunft in diesem Bereich keine Schmerzen mehr. Die Sonde wird über einen Computer gesteuert und eine Überhitzung des Gewebes oder der Knochen ist dadurch ausgeschlossen. Sollten mehrere Stellen an der Wirbelsäule betroffen sein, so muss die Behandlung auch mehrmals durchgeführt werden.

Sind die Bandscheiben geschädigt, so kann auch eine Laserbehandlung infrage kommen. Der gebündelte Strahl unterbricht die Nerven und es besteht keine Verbindung mehr zum Gehirn. Der Schmerz ist zwar noch vorhanden, wird allerdings nicht vom Gehirn registriert. Bei dieser Behandlung wird der Patient in einen Dämmerschlaf versetzt und spürt dadurch nicht die Schmerzen während der Laserbehandlung.

Eine derartig durchgeführte Schmerztherapie hat den Vorteil, dass der Eingriff sehr schonend durchgeführt werden kann und am Ende in einigen Fällen nur eine kaum sichtbare Narbe übrig bleibt.

2 comments

  1. Unbekannt sagt:

    Wird bei der Verödung nicht der Teil geschrumpft oder weggelasert, der in den Spinalnervenkanal reindrückt und damit auf die Nerven. So dass durch ein-/ oder mehrmalige Anwendung dieser Druck und die damit verbundenen Rückenschmerzen verschwinden oder ist dies wieder eine andere Methode?

  2. […] können Hüftschmerzen geheilt werden, jedoch sind die Möglichkeiten so unterschiedlich wie die Schmerzen und die Ursachen selbst. Nur in den seltensten Fällen kommt eine Operation zum […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *