Wie entsteht eine Ischialgie?

Schmerzhafte-Ischialgie

Eine Ischialigie tritt auf, wenn der Ischiasnerv eingeklemmt ist. Dies kann unter anderem durch Erkrankungen und falsche Bewegungsabläufe, aber auch durch mechanischen Druck begünstigt werden. Meist ist dies zwar therapierbar, aber nicht immer vollständig zu beheben.

Eine Ischialgie bezeichnet Schmerzen, die durch Beeinträchtigungen des Ischiasnervs hervorgerufen werden. Die Schmerzen können dabei (isoliert oder kombiniert) im gesamten Versorgungsbereich des Ischiasnervs auftreten, also beispielsweise an Gesäß, hinterem Oberschenkel, Unterschenkel oder Fuß. Häufig sind die Schmerzen dabei brennend oder stechend; außerdem kann es zu Empfindungsstörungen (also einem Kribbeln oder Taubheitsgefühl) kommen.

Ist ein Ischiasnerv eingeklemmt, so kann das in einigen Fällen mit Rückenschmerzen einhergehen: Ursächlich für diese Form von Einklemmung können beispielsweise Bandscheibenvorfälle oder -vorwölbungen sein. Aufgrund von Erkrankungen oder Überbeanspruchung der Wirbelsäule führen hierbei Abnutzungserscheinungen der Bandscheiben dazu, dass die Bandscheiben sich in ihrer Lage zwischen den Wirbelkörpern verschieben. In der Folge kann es so dazu kommen, dass an der entsprechenden Stelle der Ischiasnerv eingeklemmt wird. Ein eingeklemmter Ischias kann auch aufgrund einer sogenannten Spondylolisthesis (Wirbelgleiten) verursacht werden: Hierbei verschieben sich einzelne Wirbelkörper gegeneinander. Ein solches Wirbelgleiten kann begünstigt werden durch häufiges Vornüberbeugen oder Überdehnen der Wirbelsäule. Weiterhin kann der Ischiasnerv eingeklemmt werden im Rahmen sogenannter Nervenwurzelkompressionen, also durch das Ausüben mechanischer Kräfte auf den Nerv. Dies kann sich beispielsweise während einer Schwangerschaft ereignen, wenn der entsprechende mechanische Druck vom ungeborenen Kind oder Organen ausgeht, deren Position aufgrund der Schwangerschaft verändert sind. Weitere Ursachen für eine solche Kompression können unter anderem Ödeme (Flüssigkeitsansammlungen), Wirbelbrüche oder Tumore sein.

Ist ein Ischiasnerv eingeklemmt, so bedarf es zunächst einer gezielten Diagnostik der zu Grunde liegenden Ursache, um therapeutisch einschreiten zu können. Dabei ist nicht gewährleistet, dass eine Behebung der entsprechenden Ursache auch wieder zu einer Behebung der mit der Einklemmung verbundenen Schmerzen führt; abhängig ist dies unter anderem vom Ausmaß, in dem der Ischiasnerv eingeklemmt ist oder war und auch von der entsprechenden Zeitspanne. Wenn also trotz Behandlung der Ursachen des eingeklemmten Ischiasnerves (beispielsweise durch physiotherapeutische oder auch operative Maßnahmen), weiterhin Schmerzen bestehen, so liegt eine nächste therapeutische Möglichkeit in einer entsprechenden Schmerzbehandlung. Eine solche kann beispielsweise erfolgen durch Entspannungsverfahren, physikalische oder manuelle Verfahren sowie medikamentös.

10 comments

  1. lippstadt sagt:

    Also mir wurde, laut Aussage der behandelnden Krankenschwester, in 2009, beim injizieren einer Beruhigungsspritze, der Ischiasnerv „angekratzt“.
    Die Folge war u.A. starkes zittern des rechten Arm´s und rechten Bein´s.
    Beim Aufstehen, aus dem Bett, knickten mir die Beine weg.
    Diese Symptome verschwanden, aber ich habe bis heute sagenhafte Schmerzen, welche vom rechten Batzen bis hin in den rechten Fuß ziehen. Manchesmal muß ich beim Gehen Pausen einlegen, in die Hocke gehen, und nach einiger Zeit kann ich mit durchgedrücktem Rücken wieder etwas weiter gehen.
    Ganz schlimm ist es beim Geschirr spülen, oder anderen Arbeiten, in halb gebückter Haltung.
    Wenn ich auf einem Stuhl gesessen habe, kann ich mich beschwerdefrei bewegen, aber PKW-Fahrten sind die reinsten Höllenqualen.
    Ich wurde über Monate in einer Schmerzambulanz behandelt, habe ein TENS-Gerät zu hause, aber geholfen hat mir das Ganze bisher noch nicht.
    Mir geht es machesmal so dreckig, daß ich mir schon einen Rollator zugelegt habe, welchen ich zum Einkaufen benutze.
    Ich muß mich wohl damit abfinden, daß ich mein Leben lang mit den Schmerzen leben muß, oder besteht noch Hoffnung auf Hilfe?
    Heute bin ich 59 Jahre alt und männlich.

    • Noemi Studer sagt:

      Hallo. Ich habe Dank multiple Bandscheibenvorfall, und Notops nun seit mehr als vier Jahre, starke Schmerzen gehabt. Ohne tägliche Schmerzmittel konnte ich kaum laufen oder was anderes tun. Nun wurde ich zu einem Chiropraktiker geschickt. Schon ab der ersten Behandlung hatte ich einen Erfolg von mehr als 50%. Nach einigen Wohen konnte ich Schmerzfrei den ganzen Sommer geniesen.Nun habe ich wieder Schmerzen und habe wieder zu lange gewartet, bis ich mich überwand und nochmals ging. Und siehe da,es ist einfach sehr gut. Würde Ihnen raten einen Chiropraktiker auf zu suchen. Wünsche Ihnen viel Erfolg.

  2. sisa sagt:

    Hallo,hast du deine Beschwerde noch? Mir hat craneo sakral Therapienbeim Physiotherapeut
    Weitergeholfen.es dient zur schmerzlinderung und aktiviert die selbstheilungskraefte.
    Gute Besserung

  3. Janni sagt:

    Also ich habe seit ca. 4 Jahren Probleme mit meinem Ischiasnerv. Ich glaube es ist seit dem ich mich mal ganz schwer verhoben habe. Mal ist es stärker, mal schwächer. In der Schwangerschaft hatte ich komischerweise keine Beschwerden. Aber aktuell ist es wieder die Hölle. Es ist ein unglaubliches Stechen vom Gesäß bis ins Bein. Eine Strecktherapie hatte ich vor 2 Jahren mal gemacht und auch Tensgerät-Anwendungen, aber alles ohne Erfolg. Ich bin schon etwas verzweifelt, ich bin erst 30, hab ein Kleinkind und bin total eingeschränkt in meinen Bewegungen. 🙁

    • Kießling sagt:

      Hallo Janni,

      diesen netten Schmerz von Gesäß bis zum Fuß hatte ich nun auch seit 3 Monaten von zu viel „Büroakrobatik“ auf dem Bürostuhl. Wo nix mehr ging hatten mir Indometacin AL 50 geholfen. Dann nach der Packung habe ich umgestellt auf Colostrum und nun in Verbindung mit Ribose. Colostrum hilft deinem Imunsystem wieder auf die Beine und Ribose liefert die Energie um deine Abwehr auf Hochturen zu bringen. 😉 Und siehe da, bei mir ist es schon wieder fast weg. Manchmal merke ich gar nichts mehr. Und manchmal nur ein leichtes ziehen. Eventuell hilft es Dir auch so wie bei mir. Viel Erfolg.

  4. Rebekka sagt:

    Hallo ich bin 21 Jahre alt und habe seit ca. 2 Wochen steckende schmerzen in mein linken Bein. Es sticht durch den ganzen Körper und tut höllisch weh im Bereich des Gesäß und dem Bein. Ich war beim Chirugen und der hat festgestellt das mein Ischias Nerv eingeklemmt ist, er hat mit Physiotherapie verschrieben und mehr nicht. Ist das so richtig????? Ich kann kaum laufen, sitzen oder stehen es schmerzt alles. ;-(

    • volker sagt:

      hallo rebeka,
      was der chirug ohnen verordnet hat ist eindeutig zu wenig!!nach einem bgh urteil ist ein arzt verpflichtet ALLES zu tun umdie schmerzen zu beseitigen!da gibt es heute echt genug!!ich nehme tilidin aber bei starken schmerzen wie bei ihnen helfen btm oxygesic oder staerker besser!der doc ist nur zu faul ein btm rezept auszustellen und scheut die kostem!sucj einen besseren die gibt es ja wie sand am meer!gute besserung wuenscht volker

  5. Leyka sagt:

    Hi,

    mit Ischias-Schmerzen bin ich selber bestens ausgestattet. Ich habe beruflich früher sehr viel schwer geschleppt und dadurch ein wenig Verschleiß „angehäuft“.

    Heute habe ich einen sitzende Tätigkeit und wahrscheinlich gerade deshalb viel häufiger Rückenschmerzen und Ischias Probleme als vorher. Der Mensch ist halt nicht zum Sitzen gemacht.

    Das üble an diesem Schmerz ist zusätzlich, dass man entweder nicht sitzen oder nicht liegen kann und dabei immer mehr eine verkrampfte Zwangshaltung einnimmt.

    Ich komme mir dann immer vor wie ein Zombie kurz nach dem Bandscheibenvorfall, denn man schleppt sich irgendwie mit gekrümmter Haltung und schleifendem Gang über das Parket der Welt und hofft, dass dieser unendliche Schmerz endlich zu Ende ist.

    So ich schleppe mich jetzt zum Doc meines Vertrauens.

    In diesem Sinne wünsche ich ein schmerzfreies Restleben.

    Alles Liebe Grüße aus Berlin

  6. […] kann diese Übung auch zu Hause durchführen, um selbst schon herauszufinden, ob der Ischiasnerv betroffen ist. Insgesamt sollte bei dem Test jedoch immer ein Arzt anwesend sein, um ein korrektes Ergebnis […]

  7. Katahrina sagt:

    Für eine dauerhafte Linderung von Ischias Schmerzen erfordert oft mehr als nur eine Behandlung von körperlichen Ursache. Um das erneute Auftreten von Schmerzen zu verhindern, erkannte auch bei der Wahl der Ernährung, richtige Ernährung hat zu,.
    Eine einfache Lösung, Ischias Schmerzen zu lindern ist, viel Wasser zu trinken. Durch Dehydratisierung auftritt Schrumpfungsprozesse am Rückgrat und damit zu einem erhöhten Druck auf den Ischiasnerv . Um mehr zu erfahren downloaden dieses kostenlosen Bericht http://bit.do/ischias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *